Sport

Wahlfächer 2016 / 2017

Drei von vier Titeln geholt!

Am 08.02.2017 fand am Großen Arber das Kreis- und Bezirksfinale Ski-Alpin statt, wobei auch die Realschule Bad Kötzting mit insgesamt sieben Mannschaften stark vertreten war. Dabei sahnte die Partnerschule des Wintersports (PZW) mit drei ersten Stockerlplätzen im Bezirksfinale kräftig ab. Bei optimalen äußeren Bedingungen am Landesleistungszentrum konnten die Realschüler/innen beweisen, wie gut sie ihre Sportgeräte beherrschen. Die Verantwortlichen hatten einen flüssigen Riesentorlauf ausgeflaggt, den Florian Rabenbauer als Tagesschnellster absolvierte. Für das Landesfinale in Oberjoch, das am 9. März stattfinden wird, qualifizierte sich sowohl die Mädchen-, als auch die Jungen-Mannschaft der Realschule der Pfingstrittstadt. Die Mädchen IV der Jahrgänge 2004 bis 2007 (bestehend aus: Raab Veronika, Weiß Katharina, Multerer Leonie, Karl Hanna, Lemberger Anna) gewannen mit einem beachtlichen Vorsprung von 29,48 Sekunden das Bezirksfinale, die Jungen IV (Meindl Simon, Wagerer Simon, Gaschler Dominik, Kaml Christian, Schmid Luca) standen ihren Mädchen in nichts nach und siegten mit über 28 Sekunden Vorsprung vor den Zweitplatzierten Knaben aus Vohenstrauß. Aber auch die Jungen III (Rabenbauer Florian, Gaschler Tobias, Wagerer Lukas, Ammon Maximilian, Ammon Moritz) standen ganz oben auf dem Siegertreppchen beim Bezirksfinale. Sie waren über in der Schlussabrechnung 17 Sekunden schneller als die Rennläufer des Gymnasiums Neustadt an der Waldnaab. "Ihr habt drei von vier möglichen Titeln an unsere Schule geholt! Die gesamte Schulfamilie ist stolz auf euch! Sicherlich werdet ihr auch im Landesfinale wieder die Fahne der Realschule hoch halten!", so Realschuldirektor Stefan Neumeier bei der Siegerehrung in der Aula der Realschule, wobei er den Rennläufern zur Erinnerung Urkunden überreichte. Das hervorragende Ergebnis rundeten die weiteren Mannschaften im Kreisfinale mit einem dritten Platz (Mädchen IV: Elena Seemann, Anna-Lena Köppl, Lina Weber), einem vierten Platz (Jungen IV: Koller Tobias, Fuchs Benjamin, Mühlbauer Dominik, Pritzl Simon, Lemberger Max), einem zweiten Platz (Mädchen III: Geiger Theresa, Pritzl Louisa, Wurm Nina) und einem fünften Platz (Jungen III: Altmann Julian, Graßl Julian, Moser Lukas, Heigl Moritz) ab. Großer Dank gebührt insbesondere den Vereinstrainern und Eltern, welche ihre Schützlinge zu diesen hervorragenden Leistungen anspornen und sie bereits in den Sommermonaten und natürlich vor allem in den Wintermonaten auf die jeweiligen Rennen vorbereiten. Ohne deren Hilfe und Unterstützung wären solche prima Ergebnisse auf Schulebne nicht denkbar. Der Elternbeirat fördert die sportlichen Aktivitäten der Realschule ebenfalls, denn er finanzierte dankenswerterweise die Liftkarten für die Skifahrer. Die schulische Seite versucht den Sportlern im Rahmen der PZW-Förderung möglichst keine Steine in den Weg zu legen und stellt die Schülerinnen und Schüler bei Bedarf problemlos vom Unterricht frei, bietet Nachführunterricht an oder hält Termine für die Notenbildung an bestimmten Terminen frei.

Völkerballmeister und Eislauf

Parallel zum Berufsinfotag der 9. Klassen organisierte die Fachschaft Sport ein Völkerballturnier für die fünften und sechsten Jahrgangsstufen und für die siebten und achten Jahrgangsstufen einen Vormittag im Eisstadion Regen. Jede der sechs teilnehmenden Klassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 stellte zwei gemischte Mannschaften, sodass Jungen und Mädchen gemeinsam in zwölf Teams um Punkte und Siege kämpften. In den Vorrunden gab es zum Teil recht knappe Ergebnisse. In einem spannenden Finale setzte sich das Team aus den beiden Sportklassen 6a I gegen 5a II durch und wurde somit Völkerballmeister.
In der Eishalle in Regen drehten die erfahrenen Eisläufer zu Discomusik ihre Runden auf dem Eis. Die Eislaufanfänger suchten zunächst Halt an mobilen Pinguinen oder Mäusen. Mit ihrer Hilfe konnten sie die ersten, rutschigen, unsicheren Schritte auf dem ungewohnten Terrain unternehmen. Nach kurzer Zeit waren aber auch die Anfänger relativ flott auf den Kufen unterwegs und genossen den unterrichtsfreien Vormittag. Auf der Heimfahrt waren die Organisatoren froh, dass alle einen unfallfreien und kurzweiligen Sportvormittag erlebt hatten.